Virtuelles Datenschutzbüro

Ein Informationsangebot der öffentlichen Datenschutzinstanzen
Virtuelles Datenschutzbüro
  1. BayLfD: Wiedereinführung der Regelanfrage für angehende Richterinnen und Richter („Radikalenerlass“): ein Schritt in die falsche Richtung!
    Der Ministerrat hat beschlossen, bei Bewerbungen um Richterstellen in Bayern die sogenannte Regelanfrage beschränkt wieder einzuführen. Die Regelanfrage ermöglicht vor jeder Einstellung eine routinemäßige Anfrage beim Landesamt für Verfassungsschutz. Dort wird nach Erkenntnissen gefragt, die auf eine verfassungsfeindliche Gesinnung schließen lassen. Die bereits früher praktizierte – auch unter dem Stichwort „Radikalenerlass“ bekannte – Regelanfrage wurde … Weiterlesen BayLfD: Wiedereinführung der Regelanfrage für angehende Richterinnen und Richter („Radikalenerlass“): ein Schritt in die falsche Richtung!
  2. BND verschwieg NSA-Zugriff auf Überwachungskameras
    Schon 2005 soll der Bundesnachrichtendienst (BND) laut Medienberichten in Überwachungskameras für Hochsicherheitsbereiche eine Hintertür entdeckt haben, die der US-Geheimdienst NSA gezielt für Spionagezwecke einsetzt. Der BND verschwieg die Sicherheitslücke allerdings vor dem Verfassungsschutz und anderen deutschen Behörden aus Angst vor politischen Konsequenzen. Erst 2015 erfuhr der Verfassungsschutz von den Hintertüren, die der Hersteller NetBotz von … Weiterlesen BND verschwieg NSA-Zugriff auf Überwachungskameras
  3. Internet der Dinge: Vernetzte Geräte weisen schwere Datenschutz-Mängel auf
    Im internationalen Test der OECD-Datenschutzvereinigung Global Privacy Network (GPEN) sind die meisten vernetzten Geräte durchgefallen. Intelligente Dinge wie vernetzte Zahnbürsten, Fitnessarmbänder oder mobil gesteuerte Spielzeuge sammeln demnach erhebliche Mengen an personenbezogenen Daten und führen sie zum Teil gezielt zu Profilen zusammen. Die Schutzvorkehrungen, wie verschlüsselte Übertragungswege und Speicherorte, seien in der Regel nur mangelhaft. Das … Weiterlesen Internet der Dinge: Vernetzte Geräte weisen schwere Datenschutz-Mängel auf
  4. Datenschutzbeauftragter untersagt Facebook WhatsApp-Daten zu sammeln
    Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook per Verwaltungsanordnung den Transfer der WhatsApp-Daten verboten. Bereits übermittelte Daten seien zu löschen. Die 35 Millionen WhatsApp-Nutzer müssten selbst entscheiden dürfen, ob ihr Konto mit dem sozialen Netzwerk verbunden wird oder nicht. Das sei nicht passiert. Facebook habe bei der Übernahme von WhatsApp vor zwei Jahren zugesichert, dass die … Weiterlesen Datenschutzbeauftragter untersagt Facebook WhatsApp-Daten zu sammeln
  5. Infografik: Was weiß Facebook über seine Nutzer?
    Netzpolitik.org verweist auf einige englischsprachige Infografiken der Firma „Vound-Software“, die aufzeigen sollen, welche Daten Facebook von seinen Nutzern sammelt und wie die Privatsphäre-Einstellungen des Online-Netzwerkes am besten zu justieren sind. Die Grafiken veranschaulichen unter anderem Wie andere Nutzer Informationen über einen verbreiten Geräteinformationen, die Facebook erhält Welche Daten eine Zahlung mittels Facebook verrät Passend dazu … Weiterlesen Infografik: Was weiß Facebook über seine Nutzer?
  6. Facebooks „Messenger“ erlaubt verschlüsselte Kommunikation, wenn man sie aktiviert
    Facebooks Kurznachrichten-App „Messenger“ kann jetzt wie „WhatsApp“ auch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und schützt so den Inhalt der Textgespräche vor dem Mitlesen Dritter, vor Geheimdiensten und Kriminellen also, die sich wie auch immer Zugang zu den Nachrichten verschafft haben, aber auch vor dem Sozialen Netzwerk selbst. Allerdings ist die Funktion standardmäßig deaktiviert. Nutzer müssen also selbst aktiv werden … Weiterlesen Facebooks „Messenger“ erlaubt verschlüsselte Kommunikation, wenn man sie aktiviert
  7. Experten fordern Nachbesserung bei der EU-Datenschutz-Grundverordnung
    Laut Expertenmeinung ist der neue europäische Datenschutz in weiten Teilen wirkungslos, weil er einerseits zu abstrakt formuliert sei und zu viele Ausnahme zulasse, sodass die Risiken der Informationstechnik nicht ausreichend erfasst seien. Andererseits würden wichtige Anwendungsfelder einfach ignoriert, wie etwa Soziale Netzwerke und die Bereitstellung von Speicherleistung und Rechenkraft übers Internet (Cloud Computing). Darüber hinaus … Weiterlesen Experten fordern Nachbesserung bei der EU-Datenschutz-Grundverordnung
  8. Anordnung gegen Massendatenabgleich zwischen WhatsApp und Facebook
    (hmbbfdi, 27.9.2016) Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit hat eine Verwaltungsanordnung erlassen, die es Facebook ab sofort untersagt, Daten von deutschen WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu speichern. Facebook wird ferner aufgegeben, bereits durch WhatsApp an das Unternehmen übermittelte Daten zu löschen. Facebook und WhatsApp sind selbstständige Unternehmen, die die Daten ihrer jeweiligen Nutzer auf … Weiterlesen Anordnung gegen Massendatenabgleich zwischen WhatsApp und Facebook
  9. Telefónica: Kunden müssen der Datenverwertung aktiv widersprechen
    Der Mobilfunkbetreiber Telefónica Deutschland will Kundendaten zu Geld machen. Zu diesem Zweck sollen Bewegungs- und Vertragsdaten analysiert und die Analysen verkauft werden, etwa um für Einzelhändler Kundenströme in Städten zu untersuchen. Im Gegenzug erhalten die Nutzer Vergünstigungen, wie zum Beispiel Rabatte. Das Vorhaben ist mit der Bundesdatenschutzbeauftragten Andrea Voßhoff abgesprochen. Wer die Verwertung seiner Daten … Weiterlesen Telefónica: Kunden müssen der Datenverwertung aktiv widersprechen
  10. Betrüger können auch Fingerabdrücke an Geldautomaten kopieren
    Laut den Sicherheitsforschern von Kaspersky können Betrüger an mit bestimmten Geräten präparierten Bankautomaten bereits biometrische Daten abgreifen, sofern der Kunde diese für die Authentifizierung einsetzt, etwa den Fingerabdruck. Bisher waren das Ziel sogenannter Skimming-Attacken die EC-Kartendaten. Auf Schwarzmärkten im Internet beobachten die Forscher seit September 2015 jetzt auch den Handel mit Skimming-Geräten, die neben Fingerabdrücken … Weiterlesen Betrüger können auch Fingerabdrücke an Geldautomaten kopieren



Wir sind bundesweit für Sie tätig!

Zentrale/Stammhaus:

Baesweiler   
02401-60540

Unsere Servicestützpunkte:

Düsseldorf 0211-2057995
Leverkusen/Köln 0214-2307143
Dortmund 0231-2285027
Hannover 0511-2773793
Saarbrücken 0681-6387220
Frankfurt 069-25717751